Punkt.Landung


Nach der Vor­lage von Boe­ing Boe­ing adap­tiert und In hes­sis­che Mundart über­tra­gen von Tanja und Christa-​Renate Schmitt, nach der Regie von Doris Schneider-​Coutandin

Wenn sie Boe­ing Boe­ing ken­nen, wer­den sie Punk­t­landung lieben.

Was schnelle Flugzeuge alles anrichten kön­nen! Sogar das Liebesglück kön­nen sie empfind­lich stören. Drei Stew­ardessen ver­schiedener Air­lines, kön­nen jetzt immer öfter… und gle­ichzeitig bei ihrem Ver­lobten sein. Doch ob der Ver­lobte das auch so toll findet, wenn sich deren Flu­grouten aus­gerech­net bei ihm kreuzen??? …

Mar­tin, ein char­man­ter Jungge­selle von ca. 30 Jahren, ist gle­ichzeitig mit drei Damen ver­lobt, von denen sich natür­lich jede für die einzige hält. Alle drei Bräute sind Stew­ardessen: wenn Jutta, die Deutsche, abends aus Stock­holm kom­mend lan­det, ist Mary, die Amerikanerin, bere­its mit­tags nach Chicago abge­flo­gen, während Angela, die Ital­ienerin, nicht vor mor­gen Mit­tag aus Neapel ein­tr­e­f­fen wird.

Georg, ein Schul­fre­und von Mar­tin, der über­raschend zu Besuch gekom­men ist, bewun­dert Mar­tins Lebensweise und Organ­i­sa­tion­stal­ent. Aber eines Tages kommt Unord­nung in die Flug­pläne der inter­na­tionalen Flugge­sellschaften und damit auch in das Sys­tem unseres Sun­ny­boys Mar­tin. Da nützen weder die Fre­un­des­di­en­ste des nacheifer­n­den Georg, noch die Rou­tine des eifrigen Haus­mäd­chens Els­beth, das ohne­hin meint: „a schee, leicht Lebbe könnt ma habbe in nem annern Haushalt“.

Daraufhin bahnt sich die Katas­tro­phe an…


zurück